Wir räumen auf und machen Inventur

am Samstag, 30.07.2022 ab 09.00 Uhr bereiten sich die Mitglieder der Apostelrunde auf's Fischerhüttenfest vor und schauen mal, was noch alles an Vorrart vorhanden ist. Ein wenig säubern, ein wenig zählen, ein wenig vorbereiten. So soll es sein. 

Rückschnitt Februar 2022

Am 5. Februar wurde rund um die Fischerhütte bei allerschönstem Wetter kräftig angepackt. Um wieder freien Blick auf die Südsee zu erhalten, wurde Dornensträucher und Stauden zurückgeschnitten. Außerdem haben die Kopfweiden, welche symbolisch die kreisangehörigen Gemeinden des Kreises Wesel darstellen, eine "Rasur" erhalten. Bei den Sitzgruppen wurden in emsiger Handarbeit alle Fugen ausgekratzt und gefegt. Ein großes Dankeschön an die Helfer!

Zum Abschluss und zur Belohnung der fleißigen Helfer gab es einen deftigen, leckeren Eintopf und natürlich durfte auch ein "Schlückchen aus der Pulle" nicht  fehlen. 

Gelände an der Fischerhütte geschrubbt!

Die Absage des Fischerhüttenfestes 2020 gab nun den Anstoß, das Gelände um die Hütte einer Generalüberholung zu unterziehen. Am Freitag, 17. Juli 2020 wurden insgesamt 24 Tonnen Mutterboden/Sand vor und neben der Fischerhütte verteilt. So wurden die Vertiefungen und Fahrspuren ausgeglichen. Da es von der kleinen Gruppe fleißiger Männer allein mit Muskelkraft nicht zu schaffen war, freute man sich über die Unterstützung der Landwirte Scholten und Schmithüsen mit ihren Hoftrucks. Auch der etwas gealterte Traktor von Apostel Detlev Achterberg mischte auch gut mit und schleppte, was das Zeug hielt. So schaffte die kleine Gruppe an einem Tag auf gut 800 qm auch noch einzusääen und zu bewässern. Allen Beteiligten gilt ein herzlicher Dank - gemeinsam waren wir stark! 

Kopfweidenrückschnitt der feuchten Art

Jährliche Aktion entwickelte sich zur Schlammschlacht

Als eine wahre Schlammschlacht etablierte sich die Kopfweidenrückschnitt-Aktion der Ortsgruppe Xanten des Naturschutzbundes NABU, welche ein Teil der "12 Apostel" des Heimat- und Bürgervereins mittels Muskelhypothek am Samstag, den 17. Februar traditionell unterstützte. Ein tapferer "Prekke" rettete gar eine Helferin, deren prekäre Lage so ausweglos erschien, dass er besagte im Morast feststeckende Dame "huckepack" auf sicheres Terrain verfrachten wollte, sich mit dieser jedoch aufgrund des schlüpfrigen Untergrunds auf demselben alsbald wiederfand. Am Piepersweg indes waren die ausladenden Wahrzeichen des Kreises Wesel längst fällig und so rückten die wackeren Recken den Gehölzen zu Leibe, um die biotopfördernden Eigenschaften der Kopfweiden zu erhalten.

Im Anschluss verwöhnte Marlene Hermsen die Aktionisten mit einer liebevoll zubereiteten, delikaten Erbsensuppe, in welcher die Fleischeinlage zur allgemeinen Freude dominierte. 

Neue Sitzgarnitur an der Fischerhütte

Das Lüttinger Bank(en)viertel kann sich sehen lassen

In einer konzertierten Aktion tauschten die Arbeitsgruppe der "12 Apostel" des Heimat- und Bürgervereins in der 3. Juliwoche die marode gewordene und mittlerweile unansehnliche Sitzgruppe vor der Tür "ihrer" Fischerhütte aus. Die aus dem Erlös des letztjährigen Fischerhüttenfestes finanzierte, hochwertige Garnitur ergänzt optisch das Ensemble der bereits installierten Bänke und Tische außerhalb der Umzäunung. Die ergonomisch geformten Möbel bieten ein entspanntes Sitzvergnügen. Zudem pflasterten die Aktivisten den Bodenbereich mit passenden Feldbrandsteinen, so dass die ungetrübte Nutzung auch kurz nach einem Regenguss möglich sein wird. Der Heimat- und Bürgerverein hofft, dass diese nachaltige Investition rege genutzt und geschätzt wird, um eine möglichst lange Nutzung zu gewährleisten. Der Lüttingen "Sonnenuntergangs-Hot-Spot" ist nämlich längst kein Geheimtipp mehr...   

In neuem Glanz zeigt sich der von den „12 Aposteln“ des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen restaurierte Stahlnachen am „1000-Jahr-Stein“ im historischen Fischerdorf. In zahlreichen Arbeitsstunden wurde das Boot geschweißt, einer Sandstrahlung unterzogen und fachmännisch in den Farben Lüttingens lackiert. Künftig wird das typische Arbeitsgerät der ehemaligen Rheinfischer den in die Jahre gekommenen Kahn an der Fischerhütte ersetzen. Dieser wiederum wird zerlegt und zu einem ausdrucksstarken Kunstwerk modifiziert. Als solches bereichert es künftig den gezeigten Fotostandort. Einen großen Dank sprach der Vorsitzende des HBV, Klaus Kaja, dem Pressesprecher der Volksbank Niederrhein, Herrn Kurt Kröll, für die zur Verfügung gestellte, großzügig bemessene Spende aus. Vom Arbeitseinsatz an der Fischerhütte am letzten Samstag frisch eingetroffen, freuen sich die Apostel (v.l.n.r.) Ludger Rodermond, Gerd Litjens, Hans-Josef „Jö“ Heveling, Jens Weinkath, VN-Pressesprecher Kurt Kröll, Werner Verholen, Georg Schulz, Klaus Kaja und Bodo Becker.

Auf ewig mit der Heimat verwurzelt

Obstbäume erinnern an verstorbene Apostelkameraden:

Dachrinne am Dorfplatzpavillon instandgesetzt

Überdachung erhält künftig besseren Schutz vor Vandalismus

Am Samstag, den 23. November 2013 schellte der Wecker früh für die arbeitswütigen Apostel, die ihre Teilnahme an der Dachrinnensanierung des Dorfplatzpavillons zugesagt hatten - sind die Tage doch mittlerweile sehr kurz. Mit vereinten Kräften wurde der beschädigten Installation zuleibe gerückt und mit fachmännischer Unterstützung die neue Regenwasserableitung montiert. Leider fiel die alte Konstruktion dem Vandalismus uneinsichtiger Jugendlicher zum Opfer, so dass sich ein reger Gedankenaustausch der Mannschaft um einen nachhaltigen Schutz der Überdachung bei einem zweiten Frühstück entwickelte. Leider scheint es unumgänglich, restriktive Maßnahmen zu ergreifen, um die kostenintensiven Folgen der Zerstörungswut in Grenzen zu halten. Die daraus resultierenden Konsequenzen werden die Übeltäter bzw. deren Eltern zu spüren bekommen.

20 Jahre alt und ganz schön morsch

Weidenzaunpfähle am Fischerhüttenareal wurden erneuert

Beinahe 20 Jahre haben sie ihre Aufgabe erfüllt - nun jedoch wurden die Weidenzaunpfähle, die das Fischerhüttenareal begrenzten, langsam, aber sicher morsch und bedurften dringend eines Austauschs. Am Wochenende  packten neun tatkräftige "Apostel" des HBV mit an, um mit Hilfe frisch gespaltener Eichenstämme rechtzeitig vor dem Fischerhüttenfest den positiven Gesamteindruck des Umfeldes wiederherzustellen.