Neunzehntes Fischerhüttenfest ist gelaufen….

Bei herrlichstem Wetter fand am 2. September 2017 unser 19. Fischerhüttenfest statt. Sehr viele Besucher waren wieder unterwegs und genossen an der idyllisch gelegenen Fischerhütte den frisch aus Pfanne oder Rauch kommenden Fisch. Die Apostel des Heimat- und Bürgervereins strahlten mit dem Wetter um die Wette und waren mit dem Besuch rundum zufrieden.

 Lachs, Zander, Garnelen im Kartoffelnest, Seehecht und –lachs, Reibekuchen mit Lachsstreifen oder „Appelmus“  und natürlich die wunderbar duftenden, frisch geräucherten Forellen fanden schnell ihre Abnehmer. Frisch zubereitete Matjesbrötchen, Bratheringe und auch Krakauer und Bratwürstchen schlossen sich an die Pfannenangebote an. Hinter den Pfannen ging es im wahrsten Sinne des Wortes heiß her. Die immer freundlichen Bräter, Bedienungen und die Crew von ASV Neunauge hatten in der sich in den Zelten stauenden Hitze wahrlich alle Hände voll zu tun.

 Das Tambourcorps Lüttingen und der Shantychor Vynen sorgten für die musilkalische Begleitung.  Unterstützt wurden sie durch Apostel Johannes Munkes mit seiner Quetschkommode und Orgel. Die Hüpfburg und das Kinderschinken wurden von Karla und Pia Beuckmann betreut und im Getränkewagen standen die Spielerinnen und Spieler des SSV Rheintreu hinter den Hähnen und bedienten (auch an den Plätzen). Mit umfangreichen Angeboten sorgten Bier- und Weinstand für flüssige Nahrung. Niemand musste durstig oder auch hungrig nach Hause gehen.

 

Der Heimat- und Bürgerverein möchte sich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung herzlich bedanken. Wenn wir uns was wünschen dürften, wäre es klar:

So ein Wetter, so eine Mannschaft und so tolle Besucher zum 20. Fischerhüttenfest am 1. September 2018 – das wäre was, Wow! 

Dorfsäuberungsaktion 2017 erfolgreich durchgeführt

Zur diesjährigen Müllsammelaktion des Heimat- und Bürgervereins trafen sich am 22. April immerhin24 hilfsbereite und nette Menschen um 09.30 Uhr auf dem Dorfplatz ein, um in 5 Gruppen gesplittetmit Müllzangen und –säcken ausgestattet in die Sammelreviere auszuschwärmen. 5 Kinder undJugendliche waren ebenso erschienen wie einige Turnfrauen der Donnerstagsturngruppe,Mitglieder der 12-Apostelgruppe des HBV sowie weitere Helfer und Helferinnen .Die den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft fördernde Aktion macht neben dem Sinn auch nochSpaß, wenn man für einen guten Zweck mit Gleichgesinnten unterwegs ist. Abgelaufen wurden derDorfkern mit Dorfplatz, Kirchenumfeld und Schützenplatz sowie der Seeuferbereich zwischen Plazabis zur Gedenktafel Flugzeugabsturz hinter dem Ende der Fischerstraße und die Ausfallstraßen bis hinzum Edekamarkt in der Beek.Am Ende stand die Erkenntnis, dass sich zumindest in diesem Jahr ein größeres Umweltbewusstseinfestzustellen ist und somit erfreulicherweise weniger Müll einzusammeln war. Nach Abschluss gab esals kleines Dankeschön einen Imbiss im SSV-Sportheim.Der Heimat- und Bürgerverein bedankt sich recht herzlich bei allen emsigen Helfern und Helferinnen.

Jahreshauptversammlung des HBV's am 16. März 2017

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen in der Pizzeria Garda bei Toni. Gut 30 Mitglieder folgten der Einladung und gedachten eingangs der verstorbenen Mitglieder. Dem Jahresbericht des Vorstandes konnte eine Fülle 2016 ehrenamtlich abgearbeiteter Tätigkeiten entnommen werden. Bei turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen wurde der bisherige 2. Vorsitzende Jens Weinkath  ebenso für 3 weitere Jahre in seinem Amt bestätigt wie Kassierer Leo Sensen. Als Beisitzer wurden Johannes Munkes und Günther Rinnen bestätigt.

Nach der von den Kassenprüfern Hermann Ströter und Viktor Hussmann bestätigten exzellenten  Kassenführung durch Verwalter Leo Sensen wurde die vorgeschlagene Entlastung des Vorstandes von der Versammlung einstimmig gewährt. Die aktuelle Jahresübersicht mit Terminen aller Lüttinger Vereine ist ab sofort auf der Homepage des HBV Lüttingen (www.hbv-luettingen.de) abrufbar. Aushänge in den Schaukästen beim Feuerwehrgerätehaus, am Pfarrzentrum sowie am SSV Sportheim werden einige Zeit durch in der Bäckerei Dams ausliegende Papierausfertigungen ergänzt

Als nächste Termine sollten das am Ostersonntag, 16. April ab 19.00 Uhr auf dem Schützenplatz stattfindende Osterfeuer der Bruderschaft und die Dorfsäuberungsaktion am Samstag, 22. April ab 09.30 Uhr  vorgemerkt werden. Treffpunkt ist dafür der Dorfplatz Lüttingen – große und kleine Helfer sind willkommen. Zum Abschluss wird es einen kleinen Imbiss am Sportheim des SSV geben. Das Zeltlager des Tambourcorps gleich zu Beginn der Sommerferien wird auch 2017 finanzielle Unterstützung durch den HBV finden und am Kreiswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft wird sich Lüttingen  2017 nicht beteiligen. Vorzumerken gilt auch das am ersten Samstag im September stattfindende Fischerhüttenfest. 

Fischerhüttenfest 2016 mit Petrus' Beistand

Wenn Engel braten und räuchern, lacht der Himmel!

"Nä - wat woor et weer schön": Petrus hat nach der 2015 erteilten Regenpredigt nun doch wieder Spaß an unserem Treiben an der Fischerhütte gewonnen. Jedenfalls sorgten  Sonnenschein und der sehr gute Zuspruch unserer Stamm- und Neu-Gäste für eine Wertschätzung  unserer Arbeit - die Mühen der „12 Apostel“ wurden voll belohnt. Es ist mal wieder gelaufen – das 18. Fischerhüttenfest des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen am 3. September 2016 ist nach all der intensiven, akribischen Vorbereitung schon wieder „ruckzuck“ vorbei.

Seit dem ersten Fest 1998 ist die Fischerhütte und das daraus entstandene Fischerhüttenfest ein fester Anlaufpunkt für viele Urlauber, Fußgänger, Rad- und Fußwanderer geworden. Alle genießen an der idyllisch gelegenen Fischerhütte den frisch aus Pfanne oder Rauch kommenden Fisch. Die frischen Fischspezialitäten, wie u.a. die vom befreundeten ASV Neunauge frisch geräucherten Forellen, haben die Gaumenfreude unserer Gäste ebenso geweckt wie Reibekuchen in verschiedenen Variationen. Frische Matjes oder Bratheringe, Garnelen im Kartoffelnest und ein gutes Gläschen Wein runden das Angebot der 12 Apostel ab. Dazugehörig sind natürlich aber auch die gute Unterhaltung und die maritime Atmosphäre bei den Darbietungen des Shantychores Vynen, den Beiträgen des Tambourcorps Lüttingen sowie des Kinder- und Jugendchores der Dommusikschule. Und dann ist da natürlich die von Apostel Johannes (Munkes) vorzüglich eingesetzte „Quetschkommode“ - da rockt und schunkelt das Festgelände. Schauen Sie doch einfach mal zum nächsten Fest (wieder) rein. Wir freuen uns auf Sie!

Kampf den Dreckspatzen auch in 2016

"Jägermeisterallee" wieder gut bestückt

Nein, das es dreckig ist im Fischerdorf Lüttingen, kann nun wirklich niemand behaupten. Im Gegenteil, spaziert man durch den Ort, fallen gepflegte Wege und Straßen sowie sauber herausgeputzte Vorgärten ins Auge. Das Dorf lädt praktisch zum Wohlfühlen ein. Dass der Heimat- und Bürgerverein aber dennoch seit mehr als einem Jahrzehnt immer am letzten Samstag in den Osterferien zur großen Dorfreinigungsaktion einlädt, hat einen anderen Grund.

"Im Dorf selber ist alles sauber, da fährt die Kehrmaschine durch und die Bürger halten ihre Grundstücke in Ordnung. Da sammeln wir auch nicht. Der Dreck liegt an den Hundestrecken außerhalb des Dorfkerns", erzählt Klaus Kaja. Der Vorsitzende des Vereins meint damit zum Beispiel den Mölleweg oder die Hagelkreuzstraße, wo verantwortungslose Hundehalter beim Gassigehen nebenbei die Zigarettenschachtel oder das Schnapsfläschchen in den Grünstreifen werfen. Ein Kräuterlikör aus Wolfenbüttel scheint sich bei der Lüttinger Bevölkerung besonderer Beliebtheit zu erfreuen. "Der Paßweg wird von uns Müllsammlern die Jägermeisterallee genannt, weil wir dort Unmengen dieser Flaschen finden", sagt Hans-Josef Heveling.

Eigentlich sollte das nicht mehr vorkommen, denn die Intention der Heimatliebhaber beinhaltet auch einen erzieherischen Zweck. "Wir wollen zum einen einmal im Jahr einen Glanzpunkt setzen. Daneben möchten wir den Leuten aber vor allem deutlich machen: Seht her, hier habt ihr euren Müll hingeworfen", erklärt Klaus Kaja. In fünf Gruppen aufgeteilt, machten sich die knapp 20 freiwilligen Ordnungskräfte mit Zangen und Müllsäcken bewaffnet auf den Weg. Die werden gerade auf den beliebten Spazier- und Fahrradrouten ganz schnell voll. Jens Weinkath, zweiter Vorsitzender, pendelt mit Auto und Anhänger zwischen den Gruppen hin und her, sammelt die abgefüllten Hinterlassenschaften ein. Dabei führt es ihn immer wieder ans Ufer der Südsee. "Nach einem guten Sommer ist es dort besonders schlimm. Überall zwischen den Büschen finden wir Einweggrills und Knochen, manchmal sogar einen alten Sonnenschirm oder eine kaputte Liege", stöhnt Kaja. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, stellen manche Hinterlassenschaften gar eine Gefahr für Mensch und Tier dar. "Wir finden regelmäßig Scherbenhaufen und abgebrochene Flaschen. Die Leute machen sich einen Spaß daraus, sie mit Steinen kaputt zu werfen", regt sich Karla Buchmann auf: "Es ist einfach frustrierend zu sehen, dass es nach dem Sommer wieder genauso aussieht."

Jahreshauptversammlung 2016 gut besucht

Georg Schulz als neuer Beisitzer gewählt

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich 33 Mitglieder des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen in der Gaststätte Dieter Janssen. Die Versammlung gedachte zunächst in einer Schweigeminute  den  seit der letzten JHV verstorbenen Mitglieder Josef Manten, Werner Börgmann, Michael Kelz, Walter Furth und Jürgen Rösen. Danach standen der Jahresbericht und Kassenbericht im Blickpunkt. Bei den Wahlen wurde der bisherige 1. Vorsitzende Klaus Kaja ebenso für 3 weitere Jahre in seinem Amt bestätigt, wie der Geschäftsführer Hans-Josef-Heveling. Einen Wechsel gab es im Amt der Beisitzer: Ludger Rodermond stellte seinen Posten aus privaten und beruflichen Gründen zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde Georg Schulz von der Versammlung gewählt. Ludger Rodermond steht dem Verein u.a. bei der Pflege des Internetauftritts weiterhin zur Seite. Für die geleistete Arbeit gilt ihm Dank und Anerkennung durch Vorstand und Verein. Nach dem positiven Kassenbericht wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Die Veröffentlichung der Vereinstermine in einer Jahresübersicht wird sich verändern. Auf die breite Streuung als Zeitungsbeilage wird aus den der Versammlung erläuterten Gründen verzichtet. Stattdessen werden eingereichte Termine aktuell auf der Internetseite des HBV veröffentlicht. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Mitteilungen im neu installierten Schaukasten beim Feuerwehrgerätehaus zu veröffentlichen. Außerdem soll eine begrenzte Auflage in Papierform in der Bäckerei Dams ausgelegt werden.

Als nächste Termine stehen das große Osterfeuer der Bruderschaft am Ostersonntag, 27. März 2016 ab 19.00 Uhr auf dem Schützenplatz und die Dorfsäuberungsaktion am Samstag, 2. April 2016 ab 09.30 Uhr an. Treffpunkt ist hier der Dorfplatz Lüttingen – große und kleine Helfer sind willkommen. Zum Abschluß wird es einen kleinen Imbiss am Vereinsheim des SSV geben.

Leider mussten die Lüttinger Tanzmäuse in ihren Aktivitäten zurückstecken und werden zurzeit nicht mehr aktiv auftreten können. Für Ihre geleistete Arbeit wurde hier besonders Silvia Kruse gedankt. Gedankt wurde auch dem verdienten Mitglied Hermann Ströter: Er bekam für seinen Einsatz zum Wohle des Vereins eine Anerkennung in Form einer Jubiläumsschale zum 25jährigen Bestehen des Vereines.

Wenn die Lüttinger unter sich sein dürfen

Besinnlichkeit und Klönschack beim 25. Adventszauber

Großartiges geboten wurde den Bewohnern des Fischerdorfes, die sich am 3. Advent auf den Weg zur Pantaleon-Kirche machten. Der Gesangsverein Ginderich verzauberte, unterstützt von den Grundschülern der Hagelkreuzschule, Sopranistin Maria Davids und Paul Rammler an der Orgel, die Zuhörerschar mit traditionellen Advents- und Weihnachtsliedern aus ganz Europa und schuf einen besinnlichen Einstieg des diesjährigen "Adventszaubers". Der zurückhaltende Hall im Kirchenschiff verzeiht keine gesanglichen Fehler. Andererseits bewiesen die Sänger und Musiki ihre Qualitäten auf höchstem Niveau, so dass die vorgegebene Akustik hervorragend zum Instrumental- und Vokalensemble passte. Nach einer guten Stunde echten Hörgenusses hatten die "12 Apostel" auf dem Dorfplatz die Glühweinkessel bereits angeheizt. Ein betörend-würziger Duft zog durch die Reihen. Kakao, Waffeln und weihnachtliches Gebäck, feilgeboten von Janina Hußmann und Familie, fanden ebenfalls reißenden Absatz. Vorweihnachtliche Klänge, präsentiert vom Musikverein Menzelen, wärmten das Herz und bescherten den Lüttingern eine außerordentliche Standhaftigkeit. Man konnte den Eindruck gewinnen, die "Prekken" kennen kein Zuhause. Doch sie wissen genau, was sie an "ihrem" Adventszauber haben und werden auch im kommenden Jahr diese intime Atmosphäre sicherlich geniessen.     

Wenn Engel reisen...

Prachtvolles Wetter beim Ausflug zur "ZOOM Erlebniswelt"

Prachtvoller hätte die Sonne am Sonntag, den 18. Mai nicht strahlen können, als  beinahe 50 begeisterte Zoobesucher aufbrachen, um die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen zu erobern. Der Heimat- und Bürgerverein Lüttingen rechnete bereits mit dem Ansturm, musste die Gruppengröße aber mit 50 angemeldeten Teilnehmern aus organisatorischen Gründen „deckeln“. Besonders die Kinder fanden Gefallen an der pünktlichen (!) Reise mit Bus und Bahn. Kaum hatten die „Safari-Experten“ das Ziel erreicht, stoben sie auseinander und bewunderten die weitestgehend artgerecht gehaltenen Tiere in ihren naturnahen Gehegen. Schalke-Fans kamen an diesem Tag besonders auf ihre Kosten: Im Rahmen des „Schalke-Erlebniswochenendes“ gaben Fußballstars Autogramme und nahmen an Tierfütterungen teil, zudem lockten viele Attraktionen rund um das „runde Leder“. Trotz des Andrangs verliefen sich die Besucherströme im großzügigen Gelände und auch die Kleinen hatten ein uneingeschränktes Blickfeld zu den (zumeist) vierbeinigen Stars. So kehrte die Reiseschar vollzählig, pünktlich und voll der schönen Eindrücke am Abend zufrieden in’s Fischerdorf zurück. Organisator Ludger Rodermond dankte ausdrücklich der Fa. Busreisen Verhuven für den flexiblen Einsatz des (wahrlich groß dimensionierten) Taxibusses für die An- und Abreise zum Xantener Bahnhof.     

Lüttingen ist wieder "online"

Fischerdorf präsentiert sich in seiner ganzen Bandbreite

Mit Unterstützung des Heimat- und Bürgervereins und seines Webmasters Ludger Rodermond konnte nun die dorfübergreifende Informationsseite www.luettingen.de reaktiviert werden. Mit einem homogen gestalteten und gegliederten Konzept werden das Dorf, seine Vereine und Institutionen präsentiert, ohne dass der Internetauftritt überladen wirkt. Im wahrsten Wortsinne analog dazu erscheint Ende März eine 20-seitige Informationsbroschüre, welche allen Lüttinger Haushalten zugestellt wird. Während auch hier Ludger Rodermond für Gestaltung und Layout verantwortlich zeichnet, übernahm  die Volksbank Niederrhein eG die Kosten für den Druck. Der HBV und Initiativkreis danken dem Geldinstitut für diese großzügige Zuwendung.

Apostel Günter Rinnen feierte seinen "75."

Ohne "Günni" ist das Fischerhüttenfest undenkbar

Diese Überraschung gelang von beiden Seiten: Aus Anlass seines 75. Geburtstages, der mit dem monatlichen Aposteltreff am 6. März 2014 zusammenfiel, lud Günter Rinnen seine "Mitbrüder" in die Fischerhütte ein und verwöhnte die Schar mit einem üppigen Fischbuffet, Kölsch, Alt und Pils - sowie dem traditionell selbst aufgesetzten "Els". Diese wiederum ließen sich nicht lumpen und traten, bewaffnet mit Geschenk und Liedgut, im vollen Ornat zur Huldigung des Geburtstagskindes an. Auf diese Art und Weise bedankten sich die Apostel nicht nur für den kulinarischen Abend, sondern auch für seinen außerordentlichen Einsatz im Rahmen des Fischerhüttenfestes und im gesamten Jahreskreis. 

Der gute Draht zu Petrus ist garantiert

Radler, die dem Wetter trotzten, wurden reichlich belohnt

Dass Petrus mit den radelnden "Prekken" am Sonntag, den 25. August doch noch ein Einsehen haben würde, ahnte wohl keiner der Teilnehmer der diesjährigen Fahrradtour des Heimat- und Bürgervereins - verhieß doch die Wetterprognose vom Vortag gar nichts Gutes. Der gute Draht "nach oben" war es dann wohl, welcher auf der gesamten Strecke keinen Regentropfen fallen ließ. Unter der Führung von Vorstandsmitglied Ludger Rodermond erreichte die Gruppe nach 24 km entlang des Rheins Ossenberg, wo die Küche des Restaurants "Peperpott" begeisterte. Anschließend wurde das Terrain gewechselt und via Millingen und Drüpt die Bönninghardter "Hei" erklommen. Eine unfreiwillige "geistige Umleitung" nahe Veen, der weiblichen Ablenkung des Organisators geschuldet, verlängerte die Route um einige Kilometer. Somit war die Kaffeetafel im Lokal "Zum Amphitheater" in Birten verdient und eine klare Angelegenheit. Als der Wolkenvorhang schlussendlich die Sonne freigab, wurde der Tag im Biergarten abgerundet und somit die Tour nach 55 Kilometern zu einem perfekten Ganztagesevent - erst gegen 18:00 Uhr erreichten die Teilnehmer wieder die heimatliche Scholle.

"12 Apostel" bereichern Messe zum Domjubiläum

Eucharistiefeier im Dom lockte nicht nur viele Lüttinger

Zu einer "Heimatmesse" im Rahmen des 750-jährigen Domjubiläums lud die St. Viktor-Gemeinde alle Gläubigen der ehemals selbständigen Pantaleon-Pfarre in seine Kathedrale ein. Zum Bersten gefüllt präsentierte sich das monumentale Gotteshaus. Wieder mal demonstrierten die Lüttinger ihren Zusammenhalt und gaben, zusammen mit den angetretenen Vereinen, ein tolles Bild ab. Auch die "12 Apostel" des Heimat- und Bürgervereins nahmen teil und zogen sogar, zusammen mit Propst, Ministranten und Fahnenabordnungen der Schützenbruderschaft, zu Beginn der Messe ein. Der nette verbale Schlagabtausch aller Teilnehmer im Kreuzgang, "versüßt" mit Wurstbrötchen und Wein, rundete diese gelungene Veranstaltung ab.  

Heimat- und Bürgerverein unter Dampf

Museum ließ Kinder- und Männerherzen höher schlagen

„Ooch, ist das Schweineschnäuzchen aber süß…“ – „Guck‘ mal, Lukas, das riesige Krokodil!“ Wer nun meinte, es handele sich an dieser Stelle um einen Besuch im Zoo, befindet sich auf dem Holzweg. Vielmehr wies der Schienenstrang den Weg zum Eisenbahnmuseum Bochum, den sich die Ausflugsteilnehmer des Heimat- und Bürgervereins Lüttingen am vergangenen Sonntag als Ziel auserkoren. Mit insgesamt 28 Teilnehmern nahmen die Familien und „großen Kinder“, in der Mehrzahl verständlicherweise Männer, die Einladung gerne an. Besonders die Eltern freuten sich, dass der HBV die Kosten für den Nachwuchs übernahm und das Portemonnaie nicht über Gebühr strapaziert wurde. So erstürmten die Jüngsten sogleich die im Eisenbahnerjargon mit tierischen Kosenamen versehenen Lokomotiven und nahmen diese mit solch einer Begeisterung in Augenschein, dass ein Teil der Gruppe den anberaumten Fototermin verpasste. Die zwei Mal jährlich durchgeführten Museumstage der Eisenbahnstiftung sind ein Publikumsmagnet im Veranstaltungskalender, zeigen sich doch viele nostalgische Schienenfahrzeuge in Echtbetrieb, laden zu Führerstandsmitfahrten ein und werden ausführlich erklärt. Selbst Hand anlegen durften die Gäste bei einer Fahrt mit der Handhebeldraisine. Was so spielerisch aussah, entpuppte sich jedoch bald als Strapaze für die Bandscheibe – der frühere Eisenbahneralltag war schon hart! Authentische Szenen aus seinem Berufsleben vermittelte der pensionierte Postschaffner im Bahnpostwagen aus der Pfalz und erhielt mit glänzenden Augen die Erinnerung an seinen Berufsstand lebendig. Ein tolles kulinarisches Angebot hatte das ehrenamtlich wirkende Team des Museums aufgefahren und verdiente Bewunderung ob der Bewirtung von 12.000 Besuchern! Kaum gestärkt, gewann der Forscherdrang der jungen Generation gleich wieder die Oberhand. Obwohl auch der Computer inzwischen die Kinderzimmer beherrscht, hegte doch so mancher Filius den Wunsch nach einer eigenen Modelleisenbahn – die Schauanlage des MEC Essen und Umgebung, untergebracht  im alten Schnellzugwagen, motiviert die Kids noch heute. Hätte es das Taschengeld ermöglicht, wäre der Traum auf der benachbarten Modellbahnbörse vielleicht schon Wirklichkeit geworden. So blieb es schlussendlich bei den Eindrücken an die „gute, alte Zeit“ und so mancher sehnte sich wohl auch danach zurück, als die Gruppe im „entschleunigten“ Museumszug wieder der Heimat entgegenschnaufte – nach einem 10-Stunden-Tag und mit (nicht nur) platten Füßen.

Wohin unsere Erlöse "wandern"

HBV unterstützt vorrangig Projekte für die Lüttinger Jugend

Während die Mitgliedsbeiträge überwiegend für laufende Kosten (Unterhalt, Versicherungen) und Investitionen verwandt werden, kommen die aus dem Fischerhüttenfest und dem Adventszauber erwirtschafteten Gelder - nach Abzug der Sachkosten - ausnahmslos den Vereinen unseres Dorfes, und dort insbesondere der Jugendarbeit, zu Gute. So bezuschussen wir regelmäßig die Ferienmaßnahmen des Tambourcorps, die Kindererholung Bours/van Wesel, den Angelsportverein mit seiner Jugendabteilung sowie die Kinder- und Jugendmannschaften des SSV Rheintreu Lüttingen.